Internationaler Tag der Pressefreiheit: Wenn Journalisten auch fern ihrer Heimat bedroht werden

Lê Trung Khoa wird von regelmäßig Mitgliedern der vietnamesischen Mafia und des vietnamesischen Geheimdienstes bedroht (Screenshot von ndr.de)

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Vietnam haben sich wieder verbessert. Vorbei sind die Zeiten der diplomatischen Eiszeit. Grund dafür war damals die Entführung des vietnamesischen Geschäftsmanns Trịnh Xuân Thanh. Die vietnamesischen Staatsmedien berichten von einer Selbstanzeige, Lê Trung Khoa hatte andere Informationen und bekommt seitdem keine Ruhe.

Auch fast zwei Jahre nach dem G20-Besuch des vietnamesischen Premierministers Nguyễn Xuân Phúc in Hamburg und der Entführung des vietnamesischen Geschäftsmanns Trịnh Xuân Thanh in Berlin, gerät das kommunistisch regierte Vietnam in den Fokus deutscher Medien. Anlässlich des Tages der Pressefreiheit, hat die Sendung „Das!“ des öffentlich-rechtlichen Senders NDR einen genauen Blick auf dieses Land gelegt.

Ausschnitt über Lê Trung Khoa von Thoibao.de in „Das!“ (NDR) vom 3. Mai 2019

Dabei ging es nicht um die Lage der Pressefreiheit in Vietnam, wie man meinen könnte, sondern Vietnams Versuch, die Pressefreiheit im fernen Deutschland zu unterbinden. Hier ist nämlich die Onlinezeitung Thoibao.de zuhause.

Rückblick in das Jahr 2017: Fall in die Ungnade der Partei

Thoibao.de gilt seit gut zwei Jahren in Vietnam als regierungsfeindlich. Grund war ein Artikel über den Besuch des vietnamesischen Premierministers Nguyễn Xuân Phúc in Hamburg. Die Staatsmedien feierten seinen Besuch als Staatsbesuch in der Bundesrepublik, der Terminkalender der Bundeskanzlerin sah den vietnamesischen Premier nur als Vertreter der APEC beim G20-Gipfel. Lê Trung Khoa von Thoibao.de berichtet darüber und nennt diese Reise einen „Arbeitsbesuch“. Als wäre das noch nicht Beleidigung genug für die vietnamesische Führung, kommt noch die Berichterstattung über die Entführung von Trịnh Xuân Thanh hinzu. Entgegen der offiziellen Version, dass Trịnh Xuân Thanh in Vietnam sich selbst der Polizei gestellt haben soll, berichtet Lê Trung Khoa, dass es sich hierbei um eine Entführung handelt. Diese Nachricht gibt er an die britische BBC in London. Und verwundert damit die ganze Welt.

Die Berichterstattung blieb für den in Berlin lebenden Journalisten nicht folgenlos. Die vietnamesische Botschaft fordert Lê Trung Khoa dazu auf, den Artikel zu „korrigieren“ oder zu löschen. Er tut das nicht. Die Folge: er wird über SMS, Facebook und E-Mail mit dem Leben bedroht. Auch seine Familie in Vietnam steht unter Gefahr. Die Geheimpolizei macht immer wieder Besuche.

Deshalb gehört Lê Trung Khoa von Thoibao.de nun auch zu den hunderten Journalisten, die durch die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ betreut wird.

Vietnams Premierminister Nguyễn Xuân Phúc bei einer Aufführung der Philharmonischen Staatsorchesters beim G20-Gipfel in Hamburg, Juli 2017 (Screenshot von ndr.de)

Hoàng Chính – VD-News

Link zu „Das!“ von NDR: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/das/Norddeutschland-und-die-Welt,sendung896386.html


Bình luận